Kardiotraining - warum ist der Kardiosport gut fürs Herz?

Sport und Bewegung fördern die Herz-Kreislauf-Funktion. Durch die körperlichen Anstrengungen beim Kardiotraining wird der Herzmuskel trainiert und damit Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinfarkt vorgebeugt. Moderates Krafttraining sowie Ausdauersport sind optimal dazu geeignet, das Herz zu stärken.

ausschnitt-von-einem-elektrokardiogramm-in-der-papierform-mit-rotes-hoelzernes-herz-ecg-oder-ekg-papierhintergrundbeschaffenheit-medizin-und-gesundheitskonzept

Die Herzgesundheit mit Kardiotraining unterstützen

Das Herz wird auch als Körpermotor bezeichnet, der für den Transport des Blutes durch das Kreislaufsystem verantwortlich ist. Damit das Herz diese wichtige Funktion erfüllen kann, müssen ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe zur Verfügung stehen. Obwohl das Herz-Kreislauf-System sehr widerstandsfähig ist, kann ein ungesunder Lebensstil in Verbindung mit Bewegungsmangel zu Störungen der Herzfunktion führen.

Herz-Kreislauf-Krankheiten sind häufig die Folge eines überlasteten oder geschwächten Herz. Bei Herzschwäche kann es zu weiteren gesundheitlichen Problemen kommen. Die Herzgesundheit spielt deshalb eine große Rolle und ist für die Vorbeugung vor Krankheiten von entscheidender Bedeutung. Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkte und ischämische Herzkrankheiten zählen weltweit zu den häufigsten Todesursachen.

Beim Kardiotraining wird das Herz-Kreislauf-System gezielt trainiert, sodass Ablagerungen in den Gefäßen verhindert werden können. Kardiotraining ist gut fürs Herz, da die Herzarbeit durch die regelmäßigen Bewegungseinheiten unterstützt wird.

Warum du mit Kardiotraining deine Leistungsfähigkeit erhöhen kannst

Beim Kardiotraining handelt es sich um ein Ausdauertraining, das aus zusammenhängenden Bewegungseinheiten besteht und mindestens 30 Minuten dauert. Dabei werden die einzelnen Übungen auf Fitnessgeräten wie dem Crosstrainer, Stepper oder dem Fahrrad ausgeführt. Kurse im Kardiotraining findest du in vielen Fitnessstudios, allerdings kannst du auch zu Hause üben, wenn die entsprechenden Geräte vorhanden sind.

Das Kardiotraining soll die Leistungsfähigkeit des Herzens verbessern. Wenn du regelmäßig trainierst, kann das Kardiotraining helfen, bestimmte Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu minimieren. Es wird davon ausgegangen, dass das Kardiotraining positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Dabei ist in erster Linie der Erhalt der Beweglichkeit zu nennen. Gelenke und Knochen werden beim Kardiotraining gleichmäßig beansprucht, sodass die Mobilität verbessert wird.

Durch die Abnahme der Ruhepulsfrequenz beim Kardiotraining sinkt das Risiko für koronare Herzerkrankungen. Außerdem ist das Kardiotraining als Ausdauersport optimal zur Stressbewältigung geeignet. Nach einem anstrengenden Arbeitstag können die Kardioübungen dazu beitragen, dass Stress schneller abgebaut wird. Die Stärkung des Immunsystems gehört zu den größten Vorteilen sportlicher Aktivitäten. Beim Kardiotraining kann darüber hinaus auch das Risiko für bestimmte Krebsformen wie Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs gesenkt werden.

Wenn du alle Kardioübungen mit der notwendigen Intensität ausführst, verbessern sich die Atemeffizienz und die Lungenkapazität. Dadurch kannst du besser atmen und das Herz kann mehr leisten. Es ist inzwischen bekannt, dass Ängste und depressive Verstimmungen durch sportliche Betätigung gemindert werden können. Den meisten Sportarten, darunter auch das Kardiotraining, wird eine angstlösende und antidepressive Wirkung nachgesagt. Gleichzeitig fördert Sport das Selbstbewusstsein, da regelmäßige Erfolgserlebnisse die Wahrnehmung für die eigene Kompetenz und Leistungsfähigkeit erhöhen.

Das Kardiotraining als besondere Variante des Ausdauertrainings

Schlafstörungen sind in unserem hektischen, von Zeitdruck geprägten Alltag beinahe normal. Wenn du abends nur schwer einschlafen kannst oder dich nachts im Bett hin- und her wälzt, solltest du eine sportliche Betätigung in Erwägung ziehen. Mit Sportarten wie dem Kardiotraining kannst du Stress abbauen, während du gleichzeitig deine Kondition steigerst. Da das Kardiotraining gut fürs Herz ist, wirst du nach dem Training entspannt einschlafen und nachts nicht mehr wach liegen. 

Damit das Kardiotraining seinen Zweck erfüllt, solltest du mit System trainieren. Ein Kardio-Trainingsplan hilft dabei, das Training zu organisieren. Zum klassischen Kardiotraining gehören Trainingseinheiten auf dem Crosstrainer, Ergometer, Stairmaster oder dem Laufband ebenso wie Schwimmen, Joggen und Radfahren.

Wenn du richtig trainierst, kannst du mit dem Kardiotraining das Herz und die Gefäße stärken. Das Herztraining bewirkt eine Abnahme der Herzfrequenz und senkt den Blutdruck. Dadurch kann das Herz ökonomischer arbeiten und die Gefäße werden optimal geschützt. Meist ist die Fettverbrennung das entscheidende Kriterium, um sich für das Kardiotraining zu entscheiden. Allerdings ist Kardiotraining auch gut fürs Herz und trägt zum Aufbau der Kondition bei.

Zur Erhöhung des Kardio-Effekts kannst du mehrere Kardio-Einheiten pro Tag durchführen. Die Steigerung der Übungseinheiten ist allerdings erst dann sinnvoll, wenn du das Basis-Training mühelos meistern kannst. Das Kardiotraining ist eine besondere Variante des Ausdauertrainings und unterscheidet sich durch einige Details vom herkömmlichen Fitnesstraining.

Die Vorteile des Kardiotrainings für das Herz

froehliche-sportlerin-mit-flasche-und-handtuch-nach-dem-kardiotraining-gut-fuer-das-herzDas Trainingsziel beim Kardiotraining besteht in der Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Herz-Lungen-Systems. Um dieses Ziel zu erreichen, wird bei den Kardioübungen im moderaten Bereich trainiert. Im Vergleich zu anderen Trainingsformen ist das Kardiotraining etwas intensiver, allerdings sind die Trainingseinheiten generell etwas kürzer als bei anderen Ausdauersportarten.

Die Intensität kann beim Kardiotraining an deine persönliche Leistungsfähigkeit angepasst werden. Empfehlenswert ist eine langsame, kontinuierliche Leistungssteigerung, damit Überlastungen und Verletzungen vermieden werden können. Beim Kardiotraining werden alle großen Muskelgruppen beansprucht. Die hohe Trainingsintensität spürst du unmittelbar, indem das Atemvolumen erhöht und der Körper besser mit Sauerstoff versorgt wird.

Auch das Gehirn wird beim Kardiotraining besser durchblutet. Dadurch wird die Konzentrationsfähigkeit gesteigert und du kannst dich besser auf deine alltäglichen Aufgaben im Beruf oder in der Schule konzentrieren. Die Vorteile des Kardiotrainings ist nicht nur die bessere Herzgesundheit, sondern auch die verbesserte Fettverbrennung. Mit regelmäßigem Kardiotraining kannst du deine Figur straffen und gesund abnehmen.

Weitere Blogbeiträge:

Erfolgreich
Kreislaufprobleme
 
loswerden!

100% natürlich!

© Kreislauf-Programm.de