Schwindel und Durchfall - welche Zusammenhänge gibt es zwischen den beiden Symptomen?

Schwindel und Durchfall sind Beschwerden, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben. Dennoch kommt es bei Durchfall oft zu Schwindelattacken. Wie Schwindel und Durchfall zusammenhängen und wie die Symptome behandelt werden können, erfährst du hier.

Mittig geschnittenes Bild mit Frau die Magenschmerzen hat und sich den Bauch hält leidet unter Durchfall und Schwindel

Warum kommt es bei Durchfall oft zu Schwindelattacken?

Nicht immer ist niedriger Blutdruck für Schwindelanfälle verantwortlich. Oft ist Ursache für den Schwindel ein überforderter oder gereizter Verdauungstrakt, der mit Durchfall reagiert. Da dem Organismus bei akutem Durchfall viel Flüssigkeit sowie wichtige Mineralsalze entzogen werden, kann es zu Schwindelattacken kommen. Wenn es bei Durchfall zu Schwindel und Kreislaufproblemen kommt, ist dies ein deutlicher Hinweis darauf, dass dem Körper wichtige Salze und Flüssigkeit fehlen. In diesem Fall ist es sehr wichtig, den Flüssigkeits- und Salzverlust möglichst sofort auszugleichen. Wenn der Flüssigkeitsverlust sehr groß ist, kann es zu gefährlichen gesundheitlichen Folgen kommen. Deshalb solltest du bei Durchfall viel trinken, damit der Flüssigkeitsmangel so schnell wie möglich ausgeglichen wird.

Allerdings ist nicht jedes Getränk dazu geeignet, denn manche Drinks können den Durchfall verstärken. Cola und Salzstangen gehören zu den traditionellen Hausmitteln, die sich bei Durchfallerkrankungen bewährt haben. Einen gereizten Darm kannst du auch mit Tee beruhigen. Bei Durchfall können schwarzer Tee, Kamillentee, Fencheltee oder Pfefferminztee helfen, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Wenn du keinen Tee magst, kannst du auch Mineralwasser oder Leitungswasser trinken. Da ein Flüssigkeitsmangel auch den Kreislauf schwächt und Schwindelgefühle auslösen kann, hilft trinken sowohl gegen Durchfall und Schwindel.

Welche Ursachen stecken hinter Schwindel und Durchfall?

Durchfall ist immer ein Alarmsignal des Darms. Oft sind verdorbene Lebensmittel oder eisgekühlte Getränke die Ursache für akuten Durchfall. Auf Reisen wird Durchfall meist durch ungewohnte Speisen ausgelöst. Wenn du einen empfindlichen Darm hast, solltest du stark blähende Nahrungsmittel meiden, da diese ebenfalls Magen- und Darmstörungen sowie Durchfall verursachen können. Durchfallerkrankungen gehören zu den am meisten verbreiteten Krankheiten und können sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen.

Die häufigste Durchfallursache ist eine Infektion mit Viren, beispielsweise mit den hoch ansteckenden Rotaviren und Noroviren. Häufig wird eine Magen-Darm-Infektion auch durch Salmonellen oder andere Bakterien ausgelöst. Meist genügt es, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, damit Schwindel und Durchfall aufhören. Oft kannst du nicht mehr tun, als geduldig abzuwarten, bis die Infektion wieder vorübergeht. Länger anhaltender oder sehr starker Durchfall sollte medizinisch abgeklärt werden, da auch andere Ursachen wie eine chronische Darmerkrankung für die Darmprobleme infrage kommen. Außerdem kann schwerer Durchfall mit hohem Flüssigkeits- und Salzverlust gefährlich werden.

Deshalb solltest du umgehend deinen Arzt kontaktieren, wenn der Durchfall trotz aller Maßnahmen nicht nachlässt. In der Regel tritt bei einer Durchfallerkrankung eine Besserung bereits innerhalb von 1 bis 2 Tagen ein. Wenn der Durchfall allerdings länger als zwei Wochen dauert, handelt es sich meist um eine Erkrankung, deren Ursache durch ärztliche Untersuchungen gefunden werden muss. Eine bakterielle Magen-Darm-Infektion wird über verunreinigtes Trinkwasser, verdorbene Lebensmittel oder durch mangelnde Hygiene übertragen. Bei einer Salmonelleninfektion liegt eine Nahrungsmittelvergiftung mit Geflügel, Eiern oder verdorbenem Fleisch vor. Vor einer Durchfallerkrankung kannst du dich schützen, indem du auf rohes Gemüse, abgepackte Salate, Speiseeis und Eiswürfel in Getränken verzichtest.

Seelische Belastungen können auch Schwindel und Durchfall auslösen

Neben Ernährungsfehlern und Nahrungsmittelunverträglichkeiten können auch starke seelische Belastungen, Ängste, Stress und Nervosität zu Durchfall und Schwindel führen. In diesem Fall sind die Darmprobleme und die Schwindelattacken psychisch bedingt. Menschen, die an Ängsten leiden, haben ein höheres Risiko, an seelisch bedingten Magen- und Darmstörungen zu erkranken. Stress gilt als einer der wichtigsten Auslöser für diese Form von Darmproblemen.

"Das sogenannte Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle Darmerkrankung, die zwar keine organischen Ursachen hat, aber trotzdem Beschwerden wie Durchfall und Schwindelanfälle auslösen kann."

Die Behandlung eines Reizdarms kann durchaus kompliziert sein, da bei diesem Beschwerdebild sowohl körperliche als auch seelische Symptome auftreten können. Dennoch solltest du dich nicht entmutigen lassen, wenn du an psychisch bedingtem Schwindel und Durchfall leidest. Es gibt inzwischen einige Behandlungsmöglichkeiten, die beim Reizdarm wirksam sind und erfolgreich angewendet werden. Der behandelnde Arzt wird dir nach einer eingehenden Untersuchung die richtige Therapie empfehlen.

Helfen Durchfallmittel gegen Schwindel und Durchfall?

kranke-frau-die-an-schwindel-und-durchfall-leidetHäufig sind Verdauungsprobleme die Ursache für Durchfall. Wenn du einen empfindlichen Magen hast, solltest du auf schwer verdauliche Lebensmittel verzichten und lieber mehrere kleine Portionen essen als eine große Mahlzeit. Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie die Gluten- oder Laktose-Intoleranz können starke Durchfälle, die häufig von Schwindelanfällen begleitet werden, auslösen.

Bei Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln hilft nur, die Auslöser konsequent wegzulassen. Oft kommt es unmittelbar nach der Einnahme bestimmter Medikamente wie beispielsweise Antibiotika zu Durchfall. Wenn du nach dem Einnehmen von Arzneimitteln an Schwindel und Durchfall leidest, solltest du das Medikament nicht mehr verwenden und umgehend deinen Arzt informieren. Eine zu häufige Anwendung von Abführmitteln kann den Darm reizen und dadurch Durchfall auslösen.

Durchfallbeschwerden müssen nicht unbedingt medikamentös behandelt werden. Allerdings gibt es verschiedene Medikamente gegen Durchfall, die ohne Rezept in den Apotheken erhältlich sind. Diese Arzneimittel helfen zwar kurzfristig gegen die Durchfallsymptome, allerdings können die Ursachen des Durchfalls damit nicht bekämpft werden. Deshalb werden Durchfallmittel grundsätzlich nur kurzzeitig eingesetzt.

Weitere Blogbeiträge:

Erfolgreich
Kreislaufprobleme
 
loswerden!

100% natürlich!

© Kreislauf-Programm.de